Heute beherbergt es einen Teil des Grafschaftsmuseums.

Das Haus „Zu den Vier Gekrönten“

Das Haus „Zu den Vier Gekrönten“ ist eines der zahlreichen Fachwerkhäuser der Stadt und zählt ohne Frage zu den Top-Sehenswürdigkeiten Wertheims.

Das Haus „Zu den Vier Gekrönten“ oder auch „Haus der Vier Gekrönten" aus dem späten 16. oder
frühen 17. Jahrhundert verdankt seinen Namen den vier Kragsteinen, die mit den Brustbildern der
Schutzpatrone der Baumeister, Handwerker und Steinmetze verziert sind. Die Darstellung der „Vier
Gekrönten“ in Wertheim ist das einzige Beispiel dieser Art an einem Profanbau in Deutschland. Im Innern
ist die historische Raumaufteilung mit den Stuckdecken aus dem 18. Jahrhundert erhalten. Heute ist das
Haus „Zu den Vier Gekrönten“ Teil des Grafschaftsmuseums.